ZukunftsBildung für das 21. Jahrhundert

ZukunftsBildung für das 21. Jahrhundert

Durch den digitalen Wandlungsprozess verändern sich nicht nur soziale Kommunikation, sondern auch Arbeits- und Lernprozesse. Dies beeinflusst unser bisheriges Verständnis von Schulbildung gewaltig. Kompetenzen wie kollaboratives Arbeiten, Kreativität oder auch unternehmerisches Denken werden immer wichtiger. In Deutschland tut man sich noch etwas schwer, der Entwicklung in anderen europäischen Ländern zu folgen. Der Bildungsföderalismus in der jetzigen Ausprägung mag seinen Anteil daran haben. Wie sind Schule, Lehrer und auch Eltern in Sachsen-Anhalt auf diesen Wandlungsprozess vorbereitet? Ist die derzeitige Wissensvermittlung überholt und wie können „Future Skills“ intensiver gefördert werden? Darüber diskutieren Vertreter aus Schule und Politik miteinander und gemeinsam mit Ihnen. Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Ab 17:00 Uhr besteht die Möglichkeit eines geführten Rundgangs durch die Jeetze-Schule und der Erläuterung des besonderen Schulkonzeptes. Ansprechpartner(in) Organisation Birgit Kansy Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit birgit.kansy@freiheit.org Highlights Montag, 05. November 2018 18:30 Uhr Begrüßung und Einführung Katja Raab Leiterin des Regionalbüros Mitteldeutschland der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Impuls: Wie sieht die Bildung der Zukunft aus? Eva Feußner Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt Impuls: Wie können „Future Skills“ intensiver gefördert werden? Dr. Marcus Faber Mitglied im Bundestag und im Stadtrat in Stendal für die FDP Diskussion: Bildung zwischen Realität und Visionen Dr. Marcus Faber MdB Eva Feußner Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt Antje Pochte Schulleiterin der Jeetzeschule in Salzwedel Heike Herrmann Schulleiterin Lessing-Ganztagsschule in Salzwedel Sven Schottenhamel Vorsitzender Kreiselternrat Moderation: Lutz Franke  Jetzt anmelden PDF... mehr lesen
Zuwachs bei den Liberalen im Kreis

Zuwachs bei den Liberalen im Kreis

  Fünf neue FDP-Mitglieder aufgenommen / Bundestagsabgeordneter berichtete über seinen Start in Berlin Winterfeld (Volksstimme Antje Mewes)  Die Freien Demokraten im Altmarkkreis haben Zuwachs bekommen. Am Donnerstagabend sind fünf neue Parteimitglieder aufgenommen worden. Ein langjährige Liberaler wechselte aus einer anderen Region in den Kreisverband. Nachdem sich jeder Kandidat einzeln vorgestellt hatte, stimmten die anwesenden Mitglieder des Kreisvorstandes geschlossen für die Aufnahme. Vorsitzender Lutz Franke freute sich über die Verstärkung, wie er betonte. Die letzte Sitzung in diesem Jahr wurde auch dazu genutzt, um verdiente Mitglieder zu ehren. Für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten (in Abwesenheit), Friedrich Schulz und Helmut Wiechmann, der sogar schon 55 Jahre zu den Liberalen gehört, die Theodor-Heuss-Medaille in Gold. Mit dieser Ehrung in Silber wurde Horst Wienecke für besondere Verdienste ausgezeichnet. Bronzene Medaillen gab es für Andreas Haack, Hartmut Lent und Walter Hopf. Zu der Zusammenkunft in Winterfeld war auch der altmärkische FDP-Bundestagsabgeordnete Markus Faber gekommen, der sich immer noch sein Berliner Büro mit anderen FDP-Abgeordneten teilt. Dafür sei er der erste altmärkische Bundespolitiker, der bereits ein Wahlkreisbüro eröffnet hat. Es sind die Räume der ehemaligen SPD-Abgeordneten Marina Kermer am Markt in Stendal. Die Anwesenden waren auch neugierig auf Details zu den Sondierungsgesprächen und deren Abbruch. Es hätten Vertrauen und Kompromissbereitschaft seitens der Verhandlungspartner gefehlt. „Nicht alle haben verstanden, dass die FDP 2017 nicht mehr die FDP von 2009 ist“, sagte Faber. Eine politische Trendwende sei in den Gesprächen nicht erkennbar gewesen. „Der Wähler muss sich aber in unserem Handeln wiederfinden“, betonte Faber. Es herrschte große Einigkeit unter den Kreis-Liberalen, dass der Abbruch der richtige Schritt war, „um sich als FDP nicht zu... mehr lesen

Pin It on Pinterest